plenty-logo
Auf dem plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016, wurde EBIplenty erstmals offiziell vorgestellt. Die  Controlling & Analyse-Lösung für plentymarkets-Händler, stieß dabei auf großes Interesse.

Insbesondere der Fullservice-Ansatz “Lösung + Beratung wurde von Online-Händlern genauso wie von Marktbegleitern und Experten begeistert aufgenommen.

Die Lösung wurde vom Software-Unternehmen plus-IT realisiert. Diese ist auch Anbieter und Ansprechpartner für das E-Commerce Controlling-Tool. plus-IT erstellt und betreut bereits seit knapp zwanzig Jahren BI-Lösungen, vornehmlich im Enterprise-Segment. Kunden sind neben der Landesbank Hessen-Thüringen, beispielsweise auch Industrieunternehmen wie PUMA oder Melitta.

Fullservice-Ansatz “Lösung + Beratung

ebiplentyAus vielen Gesprächen mit Händlern und Partnern wissen wir, dass die meisten Online-Händler sehr gute Einkäufer und Verkäufer sind. Der kaufmännische Bereich bleibt dabei jedoch zumeist auf der Strecke. Auch mangels Know-How und Zeit. Daher fließt den Online-Händlern das Geld oft links und rechts aus der Tasche, ohne dass sie wissen warum und wohin.

Unser Ansatz verfolgt das Ziel, dass Online-Händler mehr vom Umsatz haben und gegen stetig steigende Kosten gewappnet sind. Denn wir meinen: Umsatz ist schön, aber Rendite ist schöner.

Daher unterstützen wir mit unserer langjährigen Expertise Händler als Sparringspartner oder Flatrate-Controller in allen Fragen, bei denen es um Kennzahlen, E-Commerce Controlling und mehr Erfolg im Internet geht. Unseren Beratungskunden bieten wir die Option, uns stunden- oder tageweise, lediglich als Sparringspartner, beispielsweise zum Start, zu nutzen oder sie laufend im Controlling zu unterstützen.

Nächste Schritte

Demo

Nachfolgend stellen wir einige ausgewählte Controlling-Dashboards vor. Diese basieren auf der Standardlösung EBIplenty. EBIplenty ist mit einem Einstiegspreis von nur 199 Euro monatlich, obwohl  leistungsstark, eine preisgünstige Lösung für alle Händlerkunden des E-Commerce ERP-Systems von plentymarkets.

(Bei den angegebenen Werten handelt es sich um fiktive Zahlen eines fiktiven Online-Händlers und müssen daher nicht zwingend praxisnah sein.)

 

demo-screen-rohertrag-1Welche Sortimente sich in welchen Kanälen lohnen

Wer nur auf den Umsatz als Entscheidungskriterium über Erfolg oder Misserfolg achtet, übersieht schnell die Wahrheit. Nicht umsonst gilt: Umsatz ist schön, aber Rendite ist schöner!

Daher ist es viel entscheidender, auch auf die Deckungsbeiträge zu achten, zumindest jedoch auf die Roherträge. Unser Controlling-Tool berücksichtigt demnach bereits in der Standardversion mindestens auch den Wareneinsatz zur Ermittlung des Rohertrags, bei Google AdWords, Amazon und eBay auch die Marketingkosten bzw. Marktplatzgebühren.

Dies erlaubt bereits sehr aussagekräftige Auswertungen, welche Marketingkanäle, Sortimente, Marken etc. sich überhaupt lohnen.
Von Cash Cows und Poor Dogs

Bei der Sortimentsauswertung ist u. a.  wichtig zu wissen, welche Produktgruppen bzw. Artikel nicht nur Umsatz, sondern auch Ertrag bringen. Andersherum betrachtet genügt es nicht, wenn Artikel einen hohen Rohertrag haben, jedoch keinen Umsatz generieren.

Mit unserer Matrix erkennen Online-Händler auf einen Blick, welche Produktgruppen bzw. Artikel nicht nur Umsatz, sondern auch Ertrag bringen und können diese „Cash Cows“ bzw. „Stars“ gezielt forcieren und die sog. „Poor Dogs“ auslisten. Auch die detaillierte Analyse möglicher Ursachen ist umsetzbar.

Wie bei allen unseren Dashboards lässt sich auch hier nach Zeit auswerten und mittels Drilldown-Funktion auf die verschiedenen Kategorienebenen bis auf einzelne Artikel runterbrechen.
demo-screen-rohertrag-2
demo-screen-lagerreichweiteLagerreichweite und Absatzplanung

Die Absatzplanung gehört zu einer der größten Herausforderungen im Handel. Die Risiken sind klar: Kaufe ich von einem Produkt zu viel ein, bleibt es im Lager liegen, bindet Kapital und verliert an Wert. Habe ich jedoch zu wenig im Lager und bin dementsprechend nicht lieferfähig, entgeht mir Umsatz.

Die Lagerreichweite gibt den Zeitraum in Tagen an, in dem der Lagerbestand auf Grundlage der Verkaufshistorie aufgebraucht sein wird. Sie errechnet sich aus dem Lagerbestand und dem durchschnittlichen Verbrauch eines Zeitraums.

Die Ermittlung der Lagerreichweite wiederum empfiehlt sich auch als pragmatischer Ansatz zur Absatzplanung, da dabei ja anhand der bisherigen Bestellfrequenz der voraussichtliche Abverkauf in nächster Zeit ermittelt wird.
Eine Kennzahl ist nur eine Zahl


Die durchschnittliche KUR (Kosten-Umsatz-Relation) bei Google AdWords von unter 10 % mag für die meisten Online-Händler erst einmal ein erfreulicher Wert sein.

Aber sehr wichtig ist, wie sich dieser Wert zusammensetzt. So findet man unter den Kampagnen üblicherweise stets einige, die in Wirklichkeit sehr schlecht laufen, also hohe Kosten bei niedrigen Erträgen verursachen. Bei oberflächlicher Betrachtung fällt dies jedoch nicht auf, da diese Kostenverursacher von den gut laufenden Kampagnen mitgetragen werden. Eine ungute Voraussetzung für rentables Wirtschaften.

Es gilt daher, schlecht laufende Kampagnen zu identifizieren und die Ursachen zu finden, um sie anschließend zu optimieren. Wenn dies nicht gelingt, sind diese Anzeigengruppen sofort zu stoppen.
demo-screen-adwords
demo-screen-adwords-2Auf die Details kommt es an

Bei der Bewertung von Marketingkampagnen und der darauffolgenden Ableitung von Maßnahmen ist Panik stets ein schlechter Ratgeber.

Bei der Bewertung gilt es, die verschiedensten Kennzahlen zu betrachten und in Relation zueinander zu setzen.

Mit unserem Controlling-Tool erhalten Sie nicht nur eine aggregierte Sicht auf Ihre Kennzahlen, sondern können diese in Echtzeit im wahrsten Sinne des Wortes „entdecken“. Und dies in der Ausführlichkeit und Detaillierung, die notwendig ist.

Selbstverständlich gibt es für alle wichtigen Zahlen auch eine Exportfunktion, um diese ggf. in Drittsystemen weiter aufbereiten oder integrieren zu können.
Stammkundengewinnung und -bindung leicht gemacht

Es gilt als alte Binsenweisheit, dass die Neukundengewinnung im Online-Handel um ein x-faches teurer als die Kundenreaktivierung ist.

Dabei ist es grundlegend entscheidend zu wissen, über welche Kanäle, mit welchen Sortimenten und sogar über welche Landingpages es am besten gelingt, Stammkunden zu gewinnen.

Nur so können die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, um den Stammkundenanteil sukzessive auszubauen.

Um diese nun optimal „bespielen“ zu können, ist es auch wichtig zu überblicken, für welche Produkte sich diese interessieren bzw. welche sie gekauft haben. Dies ermöglicht eine passgenaue und personalisierte Kundenansprache.
demo-screen-kunden
<demo-screen-retourenDer unbekannte Faktor Retourenquote

Umfragen belegen es: Bei der Bewertung von Marketingkampagnen berücksichtigt kaum ein Online-Händler seine Retourenquoten.

Abhängig vom Sortiment können Retouren jedoch jede Erfolgsauswertung schlagartig verändern.

Doch auch hier darf nie lediglich die oberflächliche Zahl betrachtet werden. Möglicherweise sind es nur wenige Artikel, welche die Erfolgsquote verhageln. Oder es sind Produkte einer bestimmten Marke oder eines Lieferanten, die regelmäßig zurückgeschickt werden.

Diese Auswertung ist zugleich optimal zur Vorbereitung auf das nächste Lieferantengespräch geeignet.

Dies waren jetzt lediglich ein paar Beispiele, wie dieses Controlling-Tool auch Sie dabei unterstützen kann, in Zukunft noch erfolgreicher zu sein.